Folgen

Einschränkungen des Datei- und Verzeichnisnamens unter Windows

Das New Technology File System (NTFS) in Windows sieht Namenskonventionen für eine Datei vor: einen Basisdateinamen und eine optionale Erweiterung, getrennt durch einen Punkt.

Dateien, die von Syncplicity heruntergeladen werden, können beliebige Zeichen in der aktuellen Codepage für einen Namen verwenden, einschließlich Unicode-Zeichen und Zeichen im erweiterten Zeichensatz (128-255). Es gibt jedoch die folgenden Ausnahmen.

  • Die folgenden reservierten Zeichen:
    < > : " / \ | ? *
  • Ganzzahliger Wert Null, manchmal auch als ASCII-NUL-Zeichen bezeichnet.
  • Zeichen, deren ganzzahlige Darstellungen im Bereich von 1-31 liegen.
  • Jedes andere Zeichen, dass das Zieldateisystem nicht zulässt.
  • Verwenden Sie einen Punkt als Verzeichniskomponente in einem Pfad, um das aktuelle Verzeichnis darzustellen. Zum Beispiel: .\temp.txt
  • Verwenden Sie zwei aufeinanderfolgende Punkte (...) als Verzeichniskomponente in einem Pfad, um den übergeordneten Teil des aktuellen Verzeichnisses darzustellen, zum Beispiel ..\temp.txt. Weitere Informationen finden Sie unter Pfade.
  • Verwenden Sie keinen der folgenden reservierten Namen als Bezeichnung für eine Datei:
    CON, PRN, AUX, NUL, COM1, COM2, COM3, COM4, COM5, COM6, COM7, COM8, COM9, LPT1, LPT2, LPT3, LPT4, LPT5, LPT6, LPT7, LPT8 und LPT9. Vermeiden Sie auch diese Namen, gefolgt von einer Erweiterung; z.B. NUL.txt wird nicht empfohlen.
  • Schließen Sie einen Datei- oder Verzeichnisnamen nicht mit einem Leerzeichen oder einem Punkt ab. Obwohl das zugrunde liegende Dateisystem solche Namen akzeptiert, wird dies von der Windows-Shell und der Benutzeroberfläche nicht unterstützt. Sie können jedoch einen Punkt als erstes Zeichen eines Namens angeben. Zum Beispiel: .temp.

Weitere Informationen finden Sie unter Dateien, Pfade und Namensräume benennen.

Powered by Zendesk